- Unsere Stellungnahmen 2022 -

 

21.01.2022: Achtung! "Unterstützungsangebot" um zwei Jahre verlängert

Neben der Verlängerung des Betriebs der Brunnengalerie im Glockenblumenweg um ein halbes Jahr verlängert die Senatsumweltverwaltung auch ihr „Angebot zur Installation dezentraler Anlagen“ auf den privaten Grundstücken der Betroffenen im Blumenviertel um zwei Jahre.

Mit diesem jetzt anscheinend gem. Koalitionsvertrag "Unterstützungsangebot" genannten Vorhaben versucht die Verwaltung immer noch, das ihr und den Berliner Wasserbetrieben obliegende Grundwassermanagement auf die Grundeigentümer im Blumenviertel zu übertragen.

 

Die Grundwasserstände im Blumenviertel stiegen in Folge der Wiedervereinigung in nicht vorhersehbarer Weise signifikant an (siehe Koalitionsvertrag Seite 51). 

Ursache: Notwendige Halbierung der Grundwasserförderleistung im Wasserwerk Johannisthal als nach der Wiedervereinigung massive Schadstoffbelastungen des Grundwassers aus aufgegebenen Betrieben der DDR festgestellt wurden. Damit verbunden: massiver Anstieg des Grundwassers im Blumenviertel im nun entfallenen Einflussbereich (Absenktrichter) des Wasserwerkes.  

 

Seit dem Jahr 1997 ersetzt die vom Land Berlin finanzierte und von den Berliner Wasserbetrieben betriebene und instandgehaltene Brunnengalerie im Glockenblumenweg die in Folge der Wiedervereinigung (Schadstoffbelastung) verlorengegangenen Förderleistungen des Wasserwerkes. Sie schützt das Blumenviertel nachhaltig vor siedlungsunverträglichen Grundwasserständen. Dieser Schutz ist heute und zukünftig Aufgabe der staatlichen Organe

 —> siehe auch unser SOS! Januar 2022. Der Koalitionsvertrag schafft die notwendige Klarheit.

17.01.2022: E-Mail an die Regierende Bürgermeisterin, an die Senatorin UVK, an den Senator für Kultur und an zwei Abgeordnete

Klaus Langer Wolfgang Widder    www.grundwassernotlage-berlin.de          Berlin, 17.01.2022

Vertreter der Betroffenen am Runden Tisch Grundwassermanagement 2012 für den max. Einflussbereich des Wasserwerkes Johannisthal (OT Buckow-Ost, Rudow, Johannisthal, Späthsfelde und Baumschulenweg)  Heilen statt zerstören!

Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Frau Franziska Giffey
Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Frau Bettina Jarasch
Senator für Kultur, Herrn Dr. Klaus Lederer
Herrn MdA Lars Düsterhöft
Herrn MdA Marcel Hopp

Sehr geehrte Frau Regierende Bürgermeisterin, sehr geehrte Frau Senatorin, sehr geehrter Herr Senator, sehr geehrte Herren Abgeordnete,

mit unserer E-Mail vom 23.11.2021 und unserem SOS! Dezember 2021 (hier noch einmal beigefügt) appellierten wir an Sie, keine Abschaltung der Brunnengalerie im Glockenblumenweg im Buckower-Rudower Blumenviertel zum 31.12.2021 zuzulassen. Sie ließen den Betrieb der Anlage vorerst bis zum 30.06.2022 verlängern. Dafür bedanken wir uns.

Um jedoch eine nachhaltige politische Lösung der Grundwasserproblematik im Buckower-Rudower Blumenviertel gemäß Koalitionsvertrag (Seite 51) zu erreichen, sind aus unserer Sicht über den 30.06.2022 hinausgehende Schritte erforderlich:

o Keine Übertragung des dem Land Berlin und den Berliner Wasserbetrieben obliegenden

   Grundwassermanagements auf die Bürgerschaften Berlins. 
o Keine Abschaltung der Brunnengalerie im Glockenblumenweg zum 30.06.2022!
o Kurz- bis mittelfristig eine nachhaltige politische(!) Lösung der Grundwasserproblematik für das

   Buckower-Rudower Blumenviertel – frei von Ideologie – erarbeiten lassen!
o Das Blumenviertel: auch zukünftig ein Gebiet mit siedlungsverträglicher

   Grundwasserregulierung durch das Land Berlin und die Berliner Wasserbetriebe.

Wir bitten Sie, das Buckower-Rudower Blumenviertel nachhaltig vor den in Folge der Wiedervereinigung in nicht vorhersehbarer Weise signifikant angestiegenen Grundwasserständen zu schützen. Näheres entnehmen Sie bitte auch unserem hier beigefügten SOS! Januar 2022.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Langer Wolfgang Widder

2 Anlagen
SOS! Dezember 2021
SOS! Januar 2022

SOS Dezember 2021
2021-11-13 - SOS - Dezember 2021[3].pdf
Adobe Acrobat Dokument 87.5 KB
SOS Januar 2022
2021-12-27 - SOS Januar 2022 Vorausschau
Adobe Acrobat Dokument 594.6 KB